Crackled-Glas

Das mundgeblasene Crackled-Glas unterscheidet sich von den anderen Lamberts-Gläsern durch den Crackled oder Craquelé-Effekt. Es ähnelt mit seiner rissig-narbigen Oberfläche der Struktur einer Krokodilhaut.

Produktion

Das Crackled-Glas wird nach dem Blasen des Glasballons in glühendem Zustand kurz in kaltes Wasser getaucht. Durch den Temperaturschock entstehen an der Oberfläche kleinen Risse. Danach wird das Crackled-Glas abermals erhitzt, um die Oberfläche zu schließen. Die markante Struktur variiert in ihrer Ausprägung. Kleinere, scharfkantige Stellen sind produktionsbedingt.


Crackled- oder Craquelé-Effekt

Technik und Farben

Üblicherweise wird das Crackled-Glas in hellen Tönungen hergestellt, da hier die Struktur am besten zur Geltung kommt. Darüber hinaus sind fast alle Farben der umfangreichen Lamberts - Farbpalette auf Wunsch möglich. Die Größe der einzelnen Tafel beträgt ca. 60 x 90 cm, ihre Stärke etwa 3 mm.

Alle Tafeln werden mit Natursaum geliefert. Kleinere Abweichungen in den Abmessungen sind durch die handwerkliche Einzelanfertigung gegeben.

Einsatzgebiete

Crackled-Glas wird oft in Tür- und Fensterfüllungen eingesetzt, wenn es darauf ankommt zwar das Licht durchzulassen, aber auf elegante Art und Weise einen ungehinderten Durchblick zu erschweren. Auch in Möbelfüllungen ist das Glas effektvoll einsetzbar.